Kantine im TGS mit frischen Menüs

Die Hera-Catering ist seit Anfang 2020 neuer Betreiber der Kantine im TGS und startete mit einem neuen Angebot ins neue Jahr.

„Das neue Konzept kam schon in den ersten Wochen sehr gut an“, so Jens Raddei. Am Montag standen zum Beispiel Quinoa-Erbsen-Frikadellen mit Karotten Rustica („sehr intensiver Geschmack“) und Kartoffel-Trüffel-Püree auf der Speisekarte. Das beschreibt schon gut den neuen kulinarischen Trend im TGS. „Wir werden neben Altbewährtem täglich ein veganes oder vegetarisches Gericht anbieten“, so der Geschäftsführer der Hera-Catering UG. Internationale Gerichte, die authentisch zubereitet sind, gehören für ihn ebenfalls dazu. Bunter und abwechslungsreicher, so ist der Plan – zu erschwinglichen Preisen.

Die Hera-Catering ist seit Anfang des Jahres neuer Betreiber der Kantine im 5. Stock des TGS. Geschäftsführer Jens Raddei war früher einmal IT-Administrator. Aber seine Leidenschaft gehörte dem Kochen und so tauschte er vor gut zehn Jahren den Computer gegen den Kochlöffel. Einige Jahre lernte er bei renommierten Gastronomen und Caterern in Schönefeld und Königs-Wusterhausen, die vorwiegend für Ministerien, Wirtschaftsverbände und bei Staatsempfängen kochten. Vor vier Jahren kam er ins TGS und übernimmt ab diesem Jahr die Regie, nachdem er im November 2019 die Hera-Catering UG gründete.

Der Cateringservice ergänzt künftig das Angebot der Kantine und wendet sich an Unternehmen im Hause und im Umfeld des TGS, sowie an Privatkunden. „Wir werden uns von üblichen Angeboten abheben“, so Herr Raddei. Er will einen hochwertigen Service mit ausgesuchten Zutaten, professionell ausgarniert und präsentiert. „Eine unserer Spezialitäten ist zum Beispiel Spanferkel komplett entbeint und gefüllt“, so Herr Raddei weiter. Und weil auch der Lieferradius eine Rolle spielt, bleibt Hera-Catering regional und konzentriert sich auf Treptow-Köpenick und Baumschulenweg.

Bild: Christoph Eckelt